Montag, 31. Januar 2011

The cover-up

An updated version can be found HERE


An attempt at a reconstruction of a possible course of events, based on the evidence from the files and the rogatory interviews (a summary in English of my last blog entries):


I believe that Madeleine died some time between 18:00 and 21:00 on May 2nd. It had been a disastrous week with bad weather and without support from Gerry for Kate with the difficult task of bringing the children to bed. Gerry, who preferred to play tennis in the evening, ignored Kate at dinner and flirted with the aerobics teacher on Tuesday. When he left the apartment again, after only being there for a quick shower after his "Beating the Pro" tennis event until 19:30, heading off again to the Tapas and leaving Kate behind with screaming kids, the situation escalated on Wednesday. IMO Madeleine threw an extraordinary tantrum on the playground that carried on in the apartment, an incident Jane Tanner attributed to her own daughter and which was mentioned for the first time in her rogatory interview. According to her statement the crying stopped abruptly. IMO Madeleine died at this moment as a result of a blow while standing on the sofa trying to see her father who passed the window via the road below with his friend Russell. Presumably she hit her head on the windowsill or when hitting the floor behind the sofa. The crying stopped abruptly.

This special crying incident had never been mentioned before because it was just too dangerous. But they knew that a Mrs. Fenn had contacted the Police regarding the crying at Tuesday night. When the rogatories were conducted, the files had not yet been released and so they did not know that Mrs. Fenn had not been at home on the Wednesday. They suspected that she had heard the crying of the Wednesday as well and with the statement wanted to pre-empt the Police should this question arise.

During the night of May 2nd it was decided to cover-up the death. The children needed their mother, their careers would be ruined, the insufficient child monitoring, the nightly crying, everything would become apparent. That would make the whole group accomplices, since they all had the same relaxed attitude towards the monitoring of their children some much younger than Madeleine. Their futures would be ruined as well. With this reasoning the other parents could have been pressurised to support the cover-up. Dianne Webster though, was not trusted, she would be kept out of the know.

Understandably, Kate had not turned up for dinner that night. To cover for her absence Rachael later claimed she had been sick that night and had stayed in the apartment. In case a waiter had remembered the number of people or men and women at the table. That Rachael was not the missing person at dinner is evident from the statement by Jane who claimed to have listened at the Oldfield's window that night for their daughter. Had Rachael been in the apartment this would have been an absurd act. To avoid that somebody had seen Gerry coming back alone to the apartment, Kate stated that she arrived 5 minutes after him.

On the following morning the McCanns were not able to attend the usual breakfast. Six employees of the Millenium restaurant stated that they had attended regularly. Dianne Webster also said that she saw them on the Wednesday, the only day she attended since tennis was postponed due to the weather. The McCanns however claimed in their interviews that they had only attended the breakfast once on the Sunday, never again. The fairytale about the missing buggy that hindered them from walking the distance to the Millenium was spread via the media to enforce it. Free breakfast for 5 people not taken advantage of? Knowing Gerry it is hardly believable. And statements of seven people contradicting them. Had it emerged that they had been in the restaurant every day except the Thursday the police would have probed this evidence much more thorough. Buggies – in plural – were readily available for the excursion to the beach on Monday or Tuesday according to their own statements.

To fake an entry in the crèche records without actually leaving a child there cannot be that difficult.

There were kids from three groups, including the Junior Group, in the one room above the main reception and quite a number of nannies with changing shifts. Jane was talking about 4 or 5 nannies responsible in this room. It was not the 1 nanny with 6 children scenario Mark Warner wanted to portray. And certainly not the 1 nanny for 3 kids ratio the McCanns claimed in order to give more credit to the nanny's statement.

IMO Gerry entered the kids club together with at least one other father who happened to drop his daughter off at 9:10, signed when nobody looked and possibly chatted with one of the nannies that were present. Maybe he asked one of those that were not responsible for Maddie if she could attend the tennis again instead of the sailing, because sailing seemed a bit dangerous. Such was born the myth that Madeleine attended the Thursday tennis although she was there already on the Tuesday. In the beginning most of the friends stated that Madeleine had attended the Thursday morning tennis, Rachael even still stated this in her rogatories. The photo with Maddie on the tennis court was launched in the press as the first „last“ picture, although there had been concerns about showing the bruise on her lower right arm. Kate claimed it was a sunburn.

Kate had to attend the tennis lesson in the morning because Dianne Webster would have noticed her missing. Afterwards she went together with Fiona Payne, who collected her youngest daughter from the same building where Maddie's crèche was, to sign Maddie out of the crèche again. Possibly Russell also collected his daughter at the same time and both created enough diversion for her to do this unnoticed.

Lunchtime was used to organise the course of events for the evening. I am sure that at least Gerry took part. To avoid the only person not in the know – Dianne Webster – the usual lunch at the Payne's balcony was cancelled. For once they met at Jane and Russel's place. Most probably the only deviation from the lunch routine this week.

It was important to keep Dianne Webster away from the children's dinner at 17:00 therefore a group outing was organised without the McCanns to the beach restaurant Paraiso. Russell O'Brien first claimed to had seen his daughter in the Tapas restaurant at dinner then got his statement changed to read that he had collected her at 16:45 from the Kid's Club to take her to the beach restaurant. But he also claimed that he sailed until 16:30 and then went for a swim. He only appeared on the restaurant's CCTV at 17:52 together with his eldest daughter. Plenty of time to collect her from the children's dinner at 17:30 where she might have eaten in the presence of Gerry, the twins and possibly Kate. Then signed out as Madeleine.

It would certainly have fooled the restaurant worker especially if shown an old photo of Madeleine the next day.

How can it be explained that Catriona Baker was fooled? First of all, contrary to the statements she was not solely responsible for a little group of six children but was together with at least 2 other nannies responsible for a much larger group. They went together to the beach outings and her colleague was not sure if Madeleine had been with them on one day. So it was possible to get the days confused and the children. Secondly, Mark Warner only supplied 2 nannies for the first interviews with the police citing ONLY from the possibly faked crèche records. All other details were added much later, culminating in the very vivid narration about the boat trip in her rogatories, that had all the hallmarks of a statement prepared by a person who had never been to Praia da Luz, talking about launches and a port that was not there.

After the crèche records had been set in stone, no nanny would have dared to voice doubt afterwards in the face of grieving parents and the world's press. And should they have given some odd statements to the police (or Dianne Webster), their initial statements could have been ripped apart in a court by their lawyers when shown that it was an ARGUIDO who had translated them. Was this the reason for the framing of Murat?

In the afternoon of the 3rd the get-together of all previous evenings had to be cancelled for Kate and the twins because Dianne would have noticed the missing child. David had to act as the witness that ALL the children were too tired but alive and well. He and Kate made a right mess out of this story that was supposed to support the fact that Madeleine was still alive at that time. How long did he really stay? Did he go in and see the kids or was he just standing at the door with Kate obscuring his view? Why could he not remember what Kate was wearing, even though she was clad in a towel according to her? Why did he talk about “ALL the children“?

The evening at the Tapas restaurant was planned as the time where the abduction should take place, giving them all an alibi via the waiters and Dianne Webster. It was because of her that the rush from the table had to be staged before the actual disposal of the body took place because she would have noticed an earlier absense of Gerry. A risky plan. As early as 21:30 - 21:45 it was instigated by Kate who came running to the Tapas area entrance shouting at the group. Gerry immediately sprinted off for his meeting with the Smith family. The others followed not before Fiona had instructed Dianne to stay at the table “in case Madeleine would come to look for them“.

Dianne talked to the waiter a fact which later produced the statements about an early alarm way before 22:00. After about 5 minutes Dianne went into the McCann's apartment where she did not encounter Gerry who was still on his way towards the rocks. She spent about 10 minutes in the apartment, before being sent off again by Fiona to collect their belongings at the Tapas again. By now Gerry was back and possibly did a quick „search“ around the pool area to account for his previous whereabouts. When Dianne came back to the apartment the second time he was also there and never went on a search again. At around 22:30 (almost an hour after the first rush from the table) Mrs. Fenn heard Kate screaming from the balcony - a cry which had followed the second alarm – the official one – that led to the phone call to the police. The early rush from the table and the late second alarm explain why different person's statements varied almost about an hour in the time they had heard of the disappearance.

The encounter with the Smith family had been a disaster. Suddenly Gerry needed an alibi because he had been away from the table at the time of the meeting. The time of the actual alarm had to be confused so much that they could boldly place it at 22:00, the time of the Smith sighting. Therefore Kate's screaming from the balcony. But this was not enough. A completely independent witness had to give Gerry an alibi at the exact time of the abduction. The only independent witness that night had been Jeremy Wilkins and the time Gerry had met him was nowhere near the time of the Smith encounter. But it had to do... Poor Jane Tanner had to tell the police of her sighting of the abductor at the exact same time she had also seen Gerry and Jez talking together. In order to make her fantasy less obvious Gerry placed his meeting with Jez at the other side of the road further down. This made way for Jane's sighting, would explain why Jez did not see her and would also purport the theory that 3 witnesses never completely agree in their statements. The fact that the poor abductor had to wander the streets of Praia da Luz in search for the sea for 45 minutes was a fact the police should rack their brains about. Matthew's badly concocted statement about his visit in 5A served as additional “evidence“ that she was taken away between Gerry's and Matthew's check, thus by Jane's egg-man.

To explain this check by Matt in the light of Dianne's strict statement that all parents checked on their own children alone, additional checks had to be invented for the previous days. Russell had to state in his rogatory interview that he had checked on the McCann's and Oldfield's children on the Sunday with a key to the front door, which he later changed to a check in 5A via the patio door and in 5B via the front door with a key. ALTHOUGH Matt was supposedly sick that evening and inside the apartment.

This shows how devastating the Smith encounter was, how many "explanations" had to be created because of this stupid coincidence in a usually deserted dark alleyway.



Many thanks for the valuable supply of archived material and especially the translations of those go to http://mccannpjfiles.co.uk http://themaddiecasefiles.com http://www.mccannfiles.com and of course to the translators and all the clever posters from the Mirror Forum, the 3A's and the maddiecasefiles.

Donnerstag, 20. Januar 2011

Ein Kindergarten

Deutsch/English

Im Blogeintrag Russell O'Liar 2 habe ich bereits die Möglichkeit geschildert, mit der eine Teilnahme von Maddie am Abendessen des Donnerstags hätte vorgetäuscht werden können. Daran nahmen alle Gruppen teil, schätzungsweise weit mehr als 20 Kinder und nicht alle Betreuer waren dafür abgestellt. Ein Fehlen von Maddie wäre dort wahrscheinlich keinem aufgefallen, vor allem wenn E*** zusammen mit den Zwillingen und deren Eltern dort gegessen hätte.

Wie aber war eine Täuschung während des Tages möglich, an dem sie sowohl Vormittags als auch Nachmittags im Kinderclub als anwesend eingetragen war?

Der Veranstalter Mark Warner legte großen Wert darauf, vorbildliche Kinderbetreuung zu suggerieren, immerhin war er schon mehrfach wegen schlechter Betreuung in den Schlagzeilen gewesen.

Es wurde suggeriert, dass die Kinder in kleinen Gruppen von maximal 6 Kindern immer von ein und derselben Betreuerin beaufsichtigt wurde. In der Analyse der Aussagen ergeben sich aber einige Widersprüche zu diesem Claim:

- In der ersten Maiwoche kam eine separate Junior Gruppe der 6-10 jährigen die aus 7 Kindern normalerweise bestand mangels Masse nicht zustande. Daher wurden sie im selben Raum wie die 12 Kinder der Gruppe der 3-5jährigen betreut. Nominell bestand diese aus 2 Gruppen, den Sharks und den Lobstern mit je 6 Kindern, faktisch waren sie aber alle zusammen in einem Raum oberhalb der Rezeption untergebracht. Dies erklärt auch die merkwürdige Aussage von Amy Thierny, Madeleine habe bevorzugt mit den älteren Kindern gespielt.

- Die Gruppe der Kinder war so groß, dass Emma Wilding, eine Betreuerin der Sharks, beim gemeinsamen Ausflug der Kinder zum Strand am Mittwoch Nachmittag nicht sicher war, ob Madeleine nun dabei war oder nicht.

- Dass die Betreuer schon mal wechselten, weil sich andere Aufgaben ergaben, erzählt Kirsty Maryan im Zusammenhang mit dem gleichen Ausflug zum Strand, bei dem Emma Wilding die Gruppe verlassen musste um bei der Vorbereitung des Abendessens zu helfen.

- Auch die liebe Jane "verplappert" sich bei ihrer ersten Befragung ein wenig bezüglich der Organisation des Kinderclubs. Sie spricht von vier oder fünf (!) Betreuern, die für die Kindergruppe im Raum oberhalb der Rezeption zuständig waren. Immerhin war ihre Tochter auch dabei, sie muss es also wissen.

Kennt man diese Voraussetzungen, fällt es nicht schwer, sich vorzustellen, dass ein Eintrag bzw. Austrag aus dem "Register" des Clubs auch unbemerkt gemacht werden könnte. Ein Beispiel dafür ist der versehentliche Eintrag des Herrn Carpenter für seine Tochter am Dienstag, als er sie in die falsche Gruppe einträgt. Dies wurde später durchgestrichen, zeigt aber, dass es sicher möglich ist diese Schmierzettel zu manipulieren.


Unter diesen Vorraussetzungen wurden der Polizei am 4. Mai die beiden Betreuer durch Mark Warner für Befragungen zur Verfügung gestellt, die angeblich ausschliesslich für die drei Kinder der McCanns zuständig waren. Beide zitieren fast ausschliesslich aus den o.g. Schmierzetteln und lesen dort die Zeiten für den Donnerstag ab. Weitere Mitarbeiter stehen angeblich nicht zur Verfügung, weil sie arbeiten müssen. Diese werden erst später auf Drängen der Polizei zusätzlich befragt.

Wenn man nun bedenkt, wieviele Nannies in wechselnden Schichten, für die recht große Gruppe Madeleine's zuständig waren, und dass Catriona Baker in der ersten Befragung nur die Liste der Anwesenheit zitiert, kann man sich vorstellen, wie schwierig es für sie später geworden wäre, eine mögliche Unsicherheit bzgl. der Anwesenheit Madeleine's am Donnerstag zuzugeben. Die schriftliche Bestätigung ihrer Anwesenheit und ein Beteuern der verzweifelten Eltern würden jedes junge Mädchen vorsichtig werden lassen, ihre Unsicherheit zuzugeben. Vor allem mit dem Druck des Arbeitgebers im Rücken.

Erwähnenswert ist auch, dass Mark Warner sofort nach dem Verschwinden die Control Risk Group einfliegen liess, unter der Vorgabe die McCanns zu unterstützen, aber sicher in erster Linie dafür da, die Interessen von Mark Warner zu wahren. Woraufhin dann auch die Aussagen bzgl. des Donnerstag plötzlich mehr Inhalt bekamen....

...Und dann wurden die Betreuer allesamt am 13. Mai nach Griechenland verschifft und standen der Polizei nicht mehr zur Verfügung.


Edit:
Alle Aussagen aller Betreuer wurden durch Robert Murat übersetzt. War dies der Hauptgrund weswegen man ihn als Verdächtigen inszenierte? Um in einem möglichen Prozess alle Aussagen, die er übersetzt hatte zu diskreditieren und in Frage zu stellen?

--------------------------------------------------------------------


In the blogentry Russell O'Liar 2 I have already described the possibility with which an attendance at children's dinner on Thursday by Maddie could have been faked. All groups took part in the dinner, estimated more than 20 children and not all childcare workers were allocated for that time. Maddie's absence might have gone unnoticed, especially if E*** sat there with the twins and their parent(s).

But how was a deception possible during the day on which she was signed in both morning and afternoon in the creche?

Mark Warner, as the organiser of the holiday, always tried to suggest exemplary childcare in their Clubs especially because they had hit the healines more than once because of allegedly poor quality.

They claimed that the children were always supervised in small groups of 6 children at most always by the same childcare worker. In the analysis of the statements there are some contradictions to this claim:

- In the first week in May a separate Junior Group of 6-10 year-olds which usually consisted of 7 children could not come about because there were not enough children. Therefore they were kept in the same room as the 12 children of the 3-5 year-olds. Officially this group consisted of 2 groups, the Sharks and the Lobsters with 6 children each but factually were together in one room above the reception. This explains the strange statement by Amy Thierny that Madeleine had mainly played with the older children.

-This group of children was so large that Emma Wilding, a nanny with the Sharks, was not sure about Madeleine's attendance during a collective visit to the beach on Wednesday afternoon.

- The fact that child care workers changed because they had other jobs to do is told by Kirsty Maryan in connection with the same trip to the beach, when Emma Wilding had to leave the group to help with the preparation of the dinner.

- Also our Jane put a foot in her mouth during her first statement regarding the organisation of the kid's club. She talks about four or five (!) nannies responsible for the group of children in the room above reception. Her daughter having been one of the attending children she should know...

Once these conditions are known it is not difficult to visualise that a signing of the register could have been done without being noticed by the staff. One example is given by the accidentally wrong entry of Mr. Carpenter's daughter when he signed her in the wrong group. This was later crossed out but shows that it was possible to manipulate these scrap sheets.

With this in mind the two nannies who allegedly were solely responsible for the three McCann children were supplied to the police by Mark Warner for interrogation. Both quote almost solely from the above mentioned scrap papers (creche records) and read the times for Thursday from those records. Further childcare workers are not available because of their work load. They are only questioned a couple of days later after the PJ's insistence.

After having seen how many nannies in changing shifts were responsible for the pretty large group and if one remembers that Catriona Baker in her first questioning only quoted the creche records one can imagine how difficult it would have been for her to mention a possible uncertainty regarding Madeleine's whereabouts on Thursday in a later statement. The written confirmation of the creche records and the insistence of grieving parents would caution every young girl to admit possible doubts. Especially with additional pressure of her employer as a possibility.

It is worth mentioning that Mark Warner immediately got Control Risk Group to fly in to Portugal, officially supporting the McCanns, but certainly also and foremost to cater for their own interests.

...And then most of the nannies were shipped off to Greece on May 13th and were not available anymore to the PJ.

Sonntag, 16. Januar 2011

Puzzleteile


Vor dem Internetzeitalter liebte ich Puzzle. Je größer desto besser. Der schönste Moment bestand für mich nicht darin das letzte Teilchen einzusetzen. Der schönste Moment war der, wenn durch ein relativ unbedeutendes Teilchen das ganze Bild plötzlich erkennbar wurde und man wusste, dass man den Durchbruch geschafft hatte. Die restlichen Teile fügten sich danach relativ einfach in das nun bekannte Ganze.

Genauso ging es mir vor einigen Tagen, als sich durch eine bis dato nie beachtete Aussage Jane Tanner's ein Puzzlestück hinzufügen ließ und damit plötzlich der hier besprochene Fall ein Gesamtbild ergab. Bis dahin arbeitete man an den verschiedenen "Farbinseln" wie der Smith Sichtung, der Zeitschiene des 3. Mai, den Diskrepanzen in den Aussagen und anderen scheinbar nicht zu vereinbarenden Einzelproblemen. Nun erkannte man plötzlich Zusammenhänge, die vorher keinen Sinn ergaben.

Immer bin ich davon ausgegangen, dass die Behauptung Madeleine hätte sich am Morgen des 3. Mai bei ihren Eltern darüber beschwert, dass diese sie weinend alleine im Apartment gelassen hätten, deshalb entstanden sei, weil die Eltern den Vorfall eines schreienden Kindes vom 1. auf den 2. Mai verlegen wollten, um einerseits Mrs. Fenn als Zeugin zu diskreditieren und andererseits zu beweisen, dass Madeleine am Abend des 2. Mai (und natürlich am 3. Mai) noch lebte. Ist man sich aber sicher, dass Madeleine am frühen Abend des 2. Mai noch lebte, bekommt diese Aussage eine andere Bedeutung.

Ja sie hatte auch am Mittwoch geschrien aber man wusste nicht, ob Mrs. Fenn dies gehört hatte. Man wusste zwar, dass sie am Dienstag ein Schreien gehört hatte, aber man schien zu vermuten, dass die Polizei bewusst eine Aussage zum entscheidenden Mittwoch zurückgehalten hatte.

Also musste man das viel bedeutendere Geschrei vom Mittwoch relativieren. In vielen Fernsehinterviews wurde das Schreien als belanglos, als kurzes Weinen vor dem Zubettbringen geschildert. Geschickterweise wurde dabei immer in der WIR Form gesprochen, obwohl Gerry nur kurz zum Duschen im Apartment war und dann gleich wieder voraus zum Restaurant ging und eine gestresste Kate mit einem hysterischen Kind und 2 Kleinen alleine ließ.

Ausserdem musste Jane nun das Märchen vom Tobsuchtsanfall ihrer Tochter erzählen, der sich vom Spielplatz bis zum Zubettbringen streckte. Konnte dies das Geschrei erklären, das Mrs. Fenn evtl. gehört hatte? 5D - das Apartment von Tanner/O'Briens lag allerdings recht weit entfernt von 5A. Für den Fall, dass man dies nicht glauben würde, erzählte Rachael noch eine merkwürdige Geschichte, die mich jahrelang irritiert hatte und die nun auch erklärbar ist.

Sie gibt an, dass Ella, Jane's Tochter an einem Abend bei ihnen zusammen mit ihrer Tochter gebadet habe. Ist sich aber über den Tag nicht sicher. Eine fast 4-jährige badet in einer fremden Wohnung ohne ihre Schwester oder Mutter zusammen mit einem Baby, dass zudem auch noch Durchfall hat?? Wenn man nun das Gesamtbild erahnt, lässt sich auch dieses Puzzlestück unterbringen. Falls die Erklärung mit dem Tobsuchtsanfall von Jane's Tochter nicht ausgereicht hätte, hätte man auch noch lärmende und schreiende Kinder beim Baden anführen können, das Bad lag direkt neben Madeleine's Kinderzimmer. Die alte Mrs. Fenn hätte dies sicher nicht unterscheiden können.

Das stundenlange Schreien am Dienstag war also für uns Betrachter nur deshalb so bedeutsam geworden, weil wir von ihm wussten. Das neuerliche Schreien am Mittwoch hatten wir wie einen blinden Fleck nie gesehen, weil wir uns auf den Dienstag konzentrierten.

Ich bin sicher, dass in den nächsten Wochen noch viele Puzzleteile ihren Weg in das Gesamtbild finden werden. Ein fixer Todeszeitpunkt ist jedenfalls ein großer Schritt in die richtige Richtung. Und das Beste daran: Sollte sich ein Tod VOR dem 3. Mai beweisen lassen, bedarf es keiner Leiche zu einer möglichen Verurteilung.

Jane Tanner: "She was so tired she just sort of crashed and screamed during bath time. I think that might have been, I’m not sure if that was the Wednesday, it could have been the Wednesday but she just had a complete, you know how the kids do when they’re tired, complete meltdown and there’s screaming and they’re so tired it was quite hard to settle her but then she just, she just crashed, but there was, I think that was the Wednesday night"


RIP

Sonntag, 9. Januar 2011

Die Vertuschung

Der Versuch der Konstruktion eines hypothetischen Ablaufs, basierend auf den Fakten der Akten und Rogatory Interviews:

Wie bereits im vorigen Beitrag beschrieben, glaube ich, dass Madeleine am Abend des 2. Mai irgendwann zwischen 18:00 und 21:00 Uhr starb. Nach einer katastrophalen Woche mit schlechtem Wetter und ohne Unterstützung bei der Kinderbetreuung durch Gerry, der auch noch seine Frau ignorierte und der Aerobiclehrerin schöne Augen machte, eskalierte die Situation am Mittwoch. M.M.n. hatte Madeleine auf dem Spielplatz und weiter im Apartment einen heftigen Tobsuchtsanfall, ein Zwischenfall, den Jane Tanner ihrer Tochter zuschrieb und der das erste Mal in ihrem Rogatory Interview erwähnt wurde. Das Geschrei brach lt. ihrer Aussage abrupt ab. M.M.n. starb Madeleine zu diesem Zeitpunkt durch die Folgen eines Schlags während sie auf der Couch stand und versuchte ihren Vater zu sehen, der dort mit seinem Freund Russell vorbeiging. Vermutlich schlug sie sich den Kopf entweder an der Fensterbank oder beim Herunterfallen von der Couch auf dem Boden auf.

Noch in der Nacht des 2. Mai wurde entschieden, den Tod zu vertuschen. Die Kinder brauchten eine Mutter, die Karrieren wären ruiniert, die unzureichende Überwachung, das nächtliche Geschrei, alles würde ans Licht kommen. Die wirkliche Todesursache wurde den Freunden möglicherweise gar nicht mitgeteilt, man sprach sicher von einem Unfall in Abwesenheit. Das würde die ganze Gruppe zu Mittätern machen, da alle die gleichen laschen Vorkehrungen getroffen hatten und alle dieser Art der Kinderbetreuung zugestimmt hatten. Auch ihre Zukunft wäre ruiniert. Mit dieser Argumentation würde man die anderen Eltern unter Druck setzen können, die Vertuschung zu unterstützen. Dianne Webster wurde allerdings nicht vertraut, sie wollte man nicht einweihen.

Kate war an diesem Abend des 2. Mai verständlicherweise gar nicht zum Abendessen erschienen. Um deren Abwesenheit zu verschleiern sagte Rachael später aus, sie wäre an diesem Abend krank gewesen und im Apartment geblieben. Für den Fall, dass sich ein Kellner die Personenzahl merkte und die Anzahl der Männer und Frauen am Tisch. Dass Rachael nicht die fehlende Person am Tisch war, geht allerdings aus der Aussage von Jane hervor, die behauptet, am Mittwoch Abend auch am Fenster der Oldfields gelauscht zu haben, ob deren Tochter schlief. Wäre Rachael wirklich im Apartment gewesen, wäre dies eine unsinnige Aktion gewesen. Um zu vermeiden, dass vielleicht jemand Gerry alleine nach Hause kommen sah, sagte Kate aus, sie sei 5 Minuten später als er angekommen.

Am Morgen danach waren die McCanns nicht in der Lage zum Frühstück zu gehen. Sechs Angestellte des Millenium Restaurants sagten aus, dass sie bis dahin regelmäßig erschienen waren. Auch Dianne Webster gab an, sie am Mittwoch, dem einzigen Tag, an dem sie zum Frühstück ging, weil der Regen das Tennisspiel ausfielen ließ, dort gesehen zu haben. Die McCanns behaupteten allerdings in ihren Verhören, dass sie nur am ersten Morgen, dem Sonntag dort gefrühstückt hätten und danach nie wieder. Das Märchen des fehlenden Buggys, wegen dem sie den weiten Weg zum Restaurant nicht auf sich nehmen wollten, wurde über die Medien verbreitet um dies zu unterstreichen. Kostenloses Frühstück für 5 Personen wurde nicht wahrgenommen? Wer Gerry kennt kann das unmöglich glauben. Und die Aussagen von 7 Leuten stehen dagegen. Wäre herausgekommen, dass sie an allen Tagen im Restaurant waren nur am Donnerstagmorgen nicht, wäre die Polizei sicher aufmerksam geworden. Buggys - in der Mehrzahl - hatten sie übrigens lt. eigener Aussage für einen Ausflug zum Strand am Montag oder Dienstag ausreichen besessen.

Einen Eintrag im Kinderclub Register zu tätigen, ohne tatsächlich ein Kind abzuliefern, stelle ich mir nicht allzu schwierig vor. Gerry betrat zusammen mit einem Miturlauber um 9.10 Uhr den Kinderclub, unterzeichnete als keiner hinsah und verwickelte evtl. eine der anwesenden Nannies in ein Gespräch. Vielleicht fragte er eine Nanny, die nicht für Madeleine zuständig war, ob sie statt am Segeln teilzunehmen, am Tennis teilnehmen könne, weil ihnen das Segeln zu gefährlich erschien. Damit war dann der Mythos geboren, dass Madeleine am Donnerstag Morgen am Tennis teilnahm, obwohl sie bereits am Dienstag sich dort versucht hatte. Dies wurde von einigen der Freunden anfangs auch immer behauptet, Rachael hat sogar noch im Rogatory Interview im April 2008 an dieser Version festgehalten. Das Photo vom Tennisplatz wurde daher als erste "letztes" Photo in der Presse lanciert, obwohl man Bedenken wegen der Prellung hatte, die dort auf Madeleines Unterarm zu sehen war. Diese wurde durch Kate später als Sonnenbrand ausgegeben.

Ob Kate an dem Morgen zum Tennis ging, ist mir nicht ganz klar, es war keine Einzelstunde sondern eine Gruppenstunde und ihr Fehlen könnte dort nicht aufgefallen sein. Jedenfalls ging sie begleitet von Fiona Payne, die ihre jüngste Tochter auch im Gebäude von Maddie's Kinderclub untergebracht hatte, um Madeleine wieder auszutragen. Evtl. holte Russell auch gerade seine Tochter dort ab und beide schufen genug Ablenkung dies unbemerkt zu ermöglichen.

Das Mittagessen wurde jedenfalls zur Ablaufplanung des Abends genutzt. Ich bin sicher, dass zumindest Gerry daran teilnahm. Um die einzig uneingeweihte Person - Dianne Webster - nicht dabei zu haben, wurde das übliche Mittagessen bei den Paynes abgesagt. Man traf sich ausnahmsweise bei Jane und Russell. Scheinbar die einzige Abweichung in der Mittagessenroutine der Woche.

Den Ablauf des Nachmittags habe ich bereits im Eintrag Russell O'Liar 2 geschildert. Die Notwendigkeit Dianne Webster vom Abendessen der Kinder fernzuhalten, damit sie das Fehlen von Madeleine nicht bemerkte und die wahrscheinliche Teilnahme von Russell O'Brien mit seiner älteren Tochter, sind dabei die Schlüsselpunkte der Vertuschung. Ein Mädchen, das Maddie sehr ähnlich sah in Begleitung ihrer Geschwister beim Abendessen und ein veraltetes Photo auf dem sie weder sich selbst noch E*** sehr ähnlich sah, hätten jeden Angestellten des Restaurants davon überzeugt, dass Maddie dort gewesen sei. Für die Nannies mussten die Registereinträge und die vehementen Bekräftigungen der trauernden Eltern, sie sei natürlich dort gewesen, reichen.

Nach dem Abendessen der Kinder entfiel der ansonsten routinemäßig übliche Treff der Eltern und Kinder an der Tapas Bar und dem angrenzenden Spielplatz. Zumindest für Kate und die Kinder. Ein weiteres Indiz dafür, dass Madeleine nicht mehr am Leben war und Dianne nicht darauf aufmerksam werden sollte. Trotzdem sollte es einen Zeugen geben der eine lebende Madeleine gegen 18:00 Uhr bestätigen konnte und so wurde David Payne mit der Aufgabe betraut zu bezeugen, alle 3 Kinder wie Engel aussehend im Apartment der McCanns bemerkt zu haben, als er angeblich Kate fragen ging, ob sie Hilfe brauche. Alle diese Unterstützungsaussagen für eine lebende Madeleine am 3. Mai sind vage und unterscheiden sich voneinander, einfach weil zu wenig Zeit zwischen dem 2. und 3. Mai gegeben war um haarklein alle möglichen späteren Fragen der Polizei zu besprechen. David z.B. wechselt in verschiedenen Aussagen die Zeit und die Dauer des Besuchs.

Wie in meinem Eintrag "Es hätte so schön sein können..." bereits ausgeführt, tendiere ich zu dem wesentlich einfacheren und weniger gefährlichen ursprünglichen Plan, die Entführung in der Nacht passieren zu lassen. Kindesvernachlässigung und genaue Abläufe des Abends wären in diesem Plan kein Thema gewesen und Fälle wie die von Zahra Baker, Hayleigh Cummings, Casey Anthony und anderen zeigen deutlich, dass die Fantasie von Eltern in Bezug auf mögliche Entführungszenarien begrenzt ist. Aber die Begegnung mit der Familie Smith veränderte dies alles. Plötzlich mussten mehrere Dinge geschehen: Eine parallele Sichtung musste her, die durch einen dritten unabhängigen Zeugen eindeutig bewies, dass es nicht Gerry McCann war, der seine Tochter durch die Straßen von Praia da Luz getragen hatte. Der einzige unabhängige mögliche Zeuge an diesem Abend war Jeremy Wilkins, mit dem Gerry gegen kurz nach neun Uhr ein kurzes Schwätzchen gehalten hatte. Dies musste genügen. Eine Aussage wurde gestrickt nach der genau zu diesem Zeitpunkt ein Entführer mit Kind gesichtet wurde, der in wesentlichen Punkten dem Mann glich, den die Familie Smith gesehen hatte. Dass der arme Entführer in Ermangelung von Ortskenntnissen allerdings mehr als eine dreiviertel Stunde durch den Ort irrte um endlich Richtung Wasser zu kommen, war etwas, worüber sich gefälligst die Polizei den Kopf zu zerbrechen hatte.

Um zu bestätigen, dass dieser imaginäre Entführer nicht nur ein Mann war, der sein eigenes Kind herumtrug, musste Matthew dazu dienen, das Vorhandensein von Maddie so einzugrenzen, dass die Wahrscheinlichkeit proportional stieg, dass sie genau zu diesem Zeitpunkt entführt worden war. Gerry hatte Madeleine ja noch friedlich schlafend *hust* im Apartment gesehen, kurz bevor Jane den Entführer MIT dem Kind im Arm entdeckte. Also musste Matthew erklären, er wäre eine viertel Stunde nach Gerry IM Apartment gewesen und hätte evtl. einen kleinen Lichtschimmer durchs Fenster gesehen und der Winkel in dem die Tür des Kinderzimmers geöffnet war, wäre auch ein anderer gewesen, als Gerry ihn zurückgelassen hätte. Ergo: der Entführer war bereits im Apartment als Gerry dort war (wobei der nicht das offene Fenster bemerkt hatte) und verschwand mit Madeleine aus dem kleinen Fenster im Kinderzimmer während Gerry mit Jeremy Wilkins vor dem Gartentürchen plauschte. Während die uneingeweihte Dianne Webster immer behauptete, dass alle Eltern nur für die Überprüfung der eigenen Kinder zuständig waren, musste nun Matthews Überprüfung der fremden Kinder IM Apartment irgendwie relativiert werden. Daher musste Russell in seinem Rogatory Interview plötzlich erzählen auch er hätte schon mal die Kinder der anderen in den jeweiligen Zimmern aufgesucht, mit oder ohne Schlüssel. Nur um zu vertuschen, dass der erfundene Besuch von Matthew so aussergewöhnlich war, wie die portugiesische Polizei vermutete.

Man kann sich vorstellen, wie verheerend die Smith Begegnung war, wenn man sich diese haarsträubenden Erklärungsversuche ansieht.

Die weiteren Abläufe des Abends wurden ja schon ausgiebig hier besprochen. Ich wollte eine Vertuschung des möglichen Todeszeitpunkts 2. Mai erläutern und wie genau die verschiedenen verwirrenden Aussagen, Aussagenänderungen und Verhaltensweisen in dieses Bild passten.

Natürlich erhebe ich keinen Anspruch auf Richtigkeit, aber alle Hypothesen sind von Fakten aus den Akten und den Rogatory Interviews gestützt.

Samstag, 8. Januar 2011

Ein Desaster


Ein Urlaub im Frühjahr nach einem trostlosen Winter wird sicher mit den schönsten Vorstellungen befrachtet. Sonnenbaden, Strandgeschichten, laue Nächte mit Freunden und endlich Zeit für den Partner.

Was passiert, wenn die Realität so garnicht der Vorstellung und den dringenden Bedürfnissen entspricht? Wenn das Wetter kalt und bedeckt ist und nicht besser, sondern schlechter wird, mit Regen am 5. Tag? Wenn die täglichen Verpflichtungen mit 3 Kindern unter 4 Jahren nicht geteilt, sondern wie immer auf einen Partner entfallen, vor allem das abendliche Baden und das schwierige Zubettbringen der Kinder während der Partner jeden Abend am Tennis teilnimmt? Wenn dann noch der Ehemann die gutaussehende und -ausgestattete junge Angestellte an den gemeinsamen Tisch bittet und die Ehefrau ignoriert und sie aus Verzweiflung einer Freundin per SMS ihre Wut in vielfachen Nachrichten berichtet? Wenn das Kind, das am schwierigsten ist und die Nachbarn mit nächtlichem Geschrei nach dem geliebten Vater alarmiert, am Mittwoch einen Wutanfall auf dem Spielplatz hat und die Mutter es mal wieder alleine nach Hause bringen muss? Wenn dieses Kind an diesem Abend einfach nicht ins Bett will und nach seinem Daddy verlangt, der nach einer schnellen Dusche schon mal mit seinem Freund voraus geht zum Restaurant und seine Frau in ihrem Stress alleine lässt? Das Kind auf die Couch springt um nach dem Mann zu rufen, der unten mit seinem Freund scherzend, vorbei geht und der verantwortlich für die Misere der Frau ist?

Keine Ahnung, wirklich, ich hatte nur einen verstörenden Traum heute Nacht.